stadtbekannt (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
stadtbekannt stadtbekannter am stadtbekanntesten
Alle weiteren Formen: Flexion:stadtbekannt

Worttrennung:

stadt·be·kannt, Komparativ: stadt·be·kann·ter, Superlativ: am stadt·be·kann·tes·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃtatbəˌkant]
Hörbeispiele:   stadtbekannt (Info)

Bedeutungen:

[1] den Bewohnern einer Stadt bekannt

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Substantiv Stadt und dem Adjektiv bekannt

Beispiele:

[1] „Als ein kleines Trendmagazin in Berlin eine Party mit Lesung und DJ feierte, saß während des Programms in den vorderen Reihen ein stadtbekannter Partygänger, fingerte ungerührt den Stoff aus einem kleinen Briefchen und rieb ihn sich in die Nase.“[1]
[1] „Der stadtbekannteste unter den Neonazis widersetzte sich den Beamten allerdings unter wüsten Drohungen.“[2]
[1] „Oder welche stadtbekannte Dame eine Affäre angefangen hatte, weil der Gatte zu lang fortgewesen war.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „stadtbekannt
[*] canoonet „stadtbekannt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „stadtbekannt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalstadtbekannt
[1] The Free Dictionary „stadtbekannt
[1] Duden online „stadtbekannt
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „stadtbekannt

Quellen:

  1. Georg Bönisch u.a.: Deutschland geht on Line. In: Spiegel Online. 30. Oktober 2000, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 8. Dezember 2014).
  2. Andreas Pflüger: Stadt hält an ihrer transparenten Linie fest. In: Stuttgarter-Zeitung.de. 9. November 2015, abgerufen am 14. Januar 2016.
  3. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 191.