ostmitteld. (Deutsch)Bearbeiten

AbkürzungBearbeiten

Bedeutungen:

[1] ostmitteldeutsch

Beispiele:

[1] „Nordd. Karnickel beruht auf ostmitteld. canickelgen, carnickelgen. Mhd. küneclin, küngel gehen direkt auf cuniculus zurück. “[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. Auf der Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln. In: Der Duden in zwölf Bänden. 22. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-70922-7, Seite 16

Quellen:

  1. Eduard Hoffmann-Krayer, Hanns Baechtold-Staeubli (Herausgeber): Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Band 4: Hieb- und Stichfest – knistern, Walter de Gruyter, Berlin 1974, ISBN 9783110065923, Seite 959