dra åt svångremmen

dra åt svångremmen (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
dra åt svångremmen

Worttrennung:

dra åt svång·rem·men

Aussprache:

IPA: [ˈdrɑː ˈoːt `svɔŋːˌrɛ̝mːən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] anfangen unter eingeschränkteren Bedingungen zu leben[1]; den Gürtel enger schnallen, den Schmachtriemen anziehen[2]; sparsamer leben[3]; Einsparungen vornehmen, seine Ansprüche herabsetzen[4]

Herkunft:

Svång bedeutet „leer“ und svångrem „Schmachtriemen“[5] oder „Hungerriemen“.[6] Im etymologischen Wörterbuch steht über die Herkunft von svång, dass es ursprünglich etwas nach innen Gebogenes oder Geschwungenes bezeichnet, etwas Eingesunkenes,[7] und in Dalins Wörterbuch von 1850 wird es mit „hungrig“ gleichgesetzt. Dort wird auch erklärt, dass der svångrem von Seeleuten und Arbeitern an Stelle von Hosenträgern getragen wurde.[8] Es war ein breiter, lederner Riemen, um den Unterleib damit zu gürten.[9] Dra åt svångremmen (den Hungerriemen enger ziehen) bedeutete dann im übertragenen Sinne, dass man Einschränkungen vornehmen musste.[10]

Beispiele:

[1] Kreditförluster, fallande fastighetspriser och börsras kan tvinga amerikanerna att dra åt svångremmen.
Kreditverluste, fallende Grundstückspreise und Börsenrutsch können die Amerikaner zwingen, den Gürtel enger zu schnallen.
[1] Han vet att kommunerna under de närmaste åren blir tvungna att dra åt svångremmen eftersom skatteintäkterna sviktar på grund av ökande arbetslöshet och permitteringar.
Er weiß, dass die Kommunen in den nächsten Jahren gezwungen sein werden, den Gürtel enger zu schnallen, weil die Steuereinnahmen aufgrund steigenden Arbeitslosigkeit und Freistellungen nachgeben.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "svångrem", Seite 1113
  2. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "svångrem", Seite 554
  3. Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (åt svångremmen&grad=M dra åt svångremmen) "svångrem", Seite 936, Netzausgabe
  4. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „svångrem
  5. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), svång Seite 1201
  6. Axel Klint: Svensk-tysk ordbok. Beijer, Stockholm 1915 (975 Seiten, Libris 1635578, digitalisiert), "svångrem", Seite 693
  7. Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. 1. Auflage. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922 (digitalisiert) "svång", Seite 922
  8. Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „svång“.
  9. Johan Christof Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart. Leipzig 1793–1801, "Schmachtriemen"
  10. Svenska Akademiens Ordbok „svångrem