dezisiv (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
dezisiv dezisiver am dezisivsten
Alle weiteren Formen: Flexion:dezisiv

Worttrennung:

de·zi·siv, Komparativ: de·zi·si·ver, Superlativ: am de·zi·sivs·ten

Aussprache:

IPA: [det͡siˈziːf]
Hörbeispiele:
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] eine Entscheidung bestimmend/festlegend

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch décisif → fr, das auf mittellateinisch decisivus → la zurückgeht[1]

Beispiele:

[1] „Das "Post" ist in diesem Falle dezisiv, eine scharfe Willenssetzung, ja, ein Treibsatz, der das planetarische Raumschiff aus dem Orbit der alten Ära hinausbefördern soll.“[2]
[1] „Andere Formen, zB die föderative Gewaltenteilung, die soziale Gewaltenteilung, die dezisive Gewaltenteilung oder die temporale Gewaltenteilung kommen bei ihm nicht vor.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] dezisive Gewaltenteilung

Wortbildungen:

Dezision

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „dezisiv

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „dezisiv“
  2. Herbert Kremp: Nachdenken über das kleine Wort "post". Welt online. Zugriff 11.3.12.
  3. Andreas Streim: Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung. GRIN-Verlag, Norderstedt 1993, Seite 15. ISBN 978-3-638-77102-3. Zugriff 11.3.12.