Hauptmenü öffnen

Wiktionary β

coquīna (Latein)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Kasus Singular Plural
Nominativ coquīna coquīnae
Genitiv coquīnae coquīnārum
Dativ coquīnae coquīnīs
Akkusativ coquīnam coquīnās
Vokativ coquīna coquīnae
Ablativ coquīnā coquīnīs

Alternative Schreibweisen:

cocina

Worttrennung:

co·qui·na

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] spätlateinisch, mittellateinisch: Küche
[2] spätlateinisch: Kochkunst

Herkunft:

Konversion aus dem Adjektiv coquinus → la

Synonyme:

[1] culina

Beispiele:

[1] „sed ab his apium castris longe sint omnia odoris horrendi, balneae, stabula, coquinae, fusoria.“ (Pallad. agric. 1, 37)[1]
[2] „harum imitatrices esse coquinam et unguentariam et artem sophisticam professionemque iuris, blandas et assentationum illecebris turpes profitentibus, inutiles cunctis. quarum sophisticam coquinae coniungit;“ (Apul. Plat. 2, 9)[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Lateinischer Wikipedia-Artikel „coquina
[1, 2] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „coquinus“ (Zeno.org), Seite
[1] Josef Maria Stowasser, Michael Petschenig, Franz Skutsch: Stowasser. Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch. Oldenbourg, München 1994, ISBN 3-486-13405-1, Seite 126
[1] Edwin Habel, Friedrich Gröbel: Mittellateinisches Glossar. Unveränderter Nachdruck der 2. Auflage. Schöningh, Paderborn 1959, ISBN 3-506-73600-0, DNB 451748891, Seite 87

Quellen:

  1. Palladius Rutilius Taurus Aemilianus; Robert H. Rodgers (Herausgeber): Opus agriculturae; De veterinaria medicina; De insitione. 1. Auflage. B. G. Teubner, Leipzig 1975 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana), Seite 43.
  2. Apuleius Platonicus Madaurensis; Claudio Moreschini (Herausgeber): De philosophia libri. 1. Auflage. Volumen III, B. G. Teubner, Stuttgart/Leipzig 1991, ISBN 978-3-598-71055-1 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana), Seite 120.