chorisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
chorisch
Alle weiteren Formen: Flexion:chorisch

Worttrennung:

cho·risch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈkoːʁɪʃ]
Hörbeispiele:   chorisch (Info)
Reime: -oːʁɪʃ

Bedeutungen:

[1] sich auf einen Chor beziehend
[2] für einen Chor komponiert, von einer Gruppe (mehrstimmig) vorgetragen

Herkunft:

Ableitung zu Chor mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -isch

Gegenwörter:

[2] dialogisch, solistisch

Beispiele:

[1] „An die 2000 Mitwirkende waren es auch letztes Jahr wieder, beim Passionsspiel 2010, dem professionellsten, staunenswürdigsten, chorisch wie choreographisch eindrucksvollsten Laientheater, das man je zu sehen bekam.“[1]
[2] „Das Werkverzeichnis des Hamburger Komponisten Rudolf von Oertzen enthält überwiegend Titel, die auf religiös-weltanschauliches Bekennertum deuten. Mit der Sinfonia Transfigurata, einem reinen Orchesterstück, und mit der chorischen Sinfonia hominis ‚Hiob‘ wurde er bekannt.“[2]
[2] „Vom kompletten ersten Teil zum Beispiel, von Wallensteins Feldlager, bleibt nur ein minutenlang chorisch gebrüllter Rap, in dem mehrfach ungünstig das Wort »Deutschland« heraussticht […].“[3]
[2] „Die Aufführung, noch bei Tageslicht, hebt ironisch witzig an, wenn das Ensemble chorisch die Versionen des Mythos nacherzählt und einzelne Worte wie ‚Adler‘ in einer Art Taubstummen-Gestik illustriert.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „chorisch
[1, 2] Duden online „chorisch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalchorisch

Quellen:

  1. Christine Dössel: „Der Passionierte“ – Laudatio auf Christian Stückl. In: sueddeutsche.de. 8. August 2011, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 18. Juni 2013).
  2. Gorvius: Sinfonia matris. In: Zeit Online. Nummer 48, 28. November 1957, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. Juni 2013).
  3. Jens Jessen: Weniger ist nicht mehr. In: Zeit Online. Nummer 2, 3. Januar 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. Juni 2013).
  4. Peter Hans Göpfert: Mit der Harley in die Antike zu „Prometheus“. In: Berliner Morgenpost Online. 22. Mai 2009, ISSN 0949-5126 (URL, abgerufen am 18. Juni 2013).