bodennah (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
bodennah bodennäher am bodennächsten
Alle weiteren Formen: Flexion:bodennah

Worttrennung:

bo·den·nah, Komparativ: bo·den·nä·her, Superlativ: am bo·den·nächs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈboːdn̩ˌnaː]
Hörbeispiele:   bodennah (Info)

Bedeutungen:

[1] in geringer Entfernung zum Erd-/Fußboden

Herkunft:

Determinativkompositum aus Boden und nah

Oberbegriffe:

[1] nah

Beispiele:

[1] „Gewitter entstehen vor allem durch starke Erwärmung der bodennahen Luft und Hebung der Luft an Wetterfronten.“[1]
[1] „Nach der Hitzewelle der vergangenen Tage ist die bodennahe Vegetation stark ausgetrocknet und leicht entflammbar.“[2]
[1] „Damit einhergehender Hitzestress und hohe bodennahe Ozonkonzentrationen können schwerwiegende Folgen für die menschliche Gesundheit haben.“[3]
[1] „Der Hang und die bodennahe Luft erwärmen sich, und es entsteht ein Aufwind, der für einen guten Flug unerlässlich ist.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „bodennah
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „bodennah
[1] Duden online „bodennah
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalbodennah
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „bodennah

Quellen:

  1. Anhang. In: FAZ.NET. 2. Dezember 2002, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 24. August 2020).
  2. Die gefährdeten Waldbrandregionen in Deutschland. In: FAZ.NET. 30. Juli 2001, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 24. August 2020).
  3. „Die Folgen tragen wir nicht irgendwo oder irgendwann“. In: FAZ.NET. 14. November 2019, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 24. August 2020).
  4. Laura-Sophia Simon: Unter Bussarden. In: FAZ.NET. 19. Dezember 2017, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 24. August 2020).