admirabel (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
admirabel admirabler am admirabelsten
Alle weiteren Formen: Flexion:admirabel

Worttrennung:

ad·mi·ra·bel, Komparativ: ad·mi·ra·b·ler, Superlativ: am ad·mi·ra·bels·ten

Aussprache:

IPA: [atmiˈʁaːbl̩]
Hörbeispiele:
Reime: -aːbl̩

Bedeutungen:

[1] veraltet: Bewunderung hervorrufend, verdienend; würdig bestaunt

Synonyme:

[1] bewundernswert

Beispiele:

[1] „›Nein. Da kann man noch seine Freude haben. Mein Schwiegersohn hat das Elsaß von den Kaiserlichen so ziemlich gereinigt, und ganz admirabel sind die Sukzesse des Herzogs Bernhard. Sachsen befreit – Franken wiedererobert – den Jan von Werth bei Ohrenbau geschlagen – den Aldringer über die Donau gejagt – nach Bayern eingedrungen – es ist glorios!‹“[1]
[1] „›Ah,‹ sagte er, ›sieh da, das ist der Dichter! Ich habe sein Poem gelesen und finde es für einen Deutschen admirabel. Er hat viel Charme in seiner Sprache. Sag er mal,‹ fuhr er fort und sah ihn nachdenklich an, ›wenn er denn ein Poet ist, ist ihm dann der Dienst nicht schrecklich schwer und ennuyant?‹“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „admirabel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „admirabel
[1] Duden online „admirabel
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Versunkene Wortschätze: Wörter, die uns fehlen werden. 1. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-411-71131-4, Seite 8

Quellen:

  1. Paul Schreckenbach: Der deutsche Herzog. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel VI (URL).
  2. Paul Schreckenbach: Der getreue Kleist. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel VIII (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: admirable