Strohsack (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Strohsack

die Strohsäcke

Genitiv des Strohsackes
des Strohsacks

der Strohsäcke

Dativ dem Strohsack
dem Strohsacke

den Strohsäcken

Akkusativ den Strohsack

die Strohsäcke

Worttrennung:

Stroh·sack Plural: Stroh·sä·cke

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʁoːˌzak]
Hörbeispiele:   Strohsack (Info)

Bedeutungen:

[1] Sack, der mit Stroh gefüllt ist (als einfache Schlafunterlage)

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Stroh und Sack

Beispiele:

[1] Ein Sack, der mit Stroh gefüllt ist, wird Strohsack genannt.
[1] „Kaum liegt man auf dem Strohsack der Wehrmachtsunterkunft, ist man wieder Muschkote.“[1]
[1] „Auf jedem Bett liegen ein Strohsack und eine Decke.“[2]
[1] „Dann ging er zum Stall, dort hatte er eine Pritsche mit einem Strohsack.“[3]
[1] „Ich ging direkt auf mein Zimmer, legte mich auf den Strohsack und schlief sofort ein.“[4]

Redewendungen:

ach, Du heiliger Strohsack!/heiliger Strohsack!
ach, Du gerechter Strohsack!/gerechter Strohsack!

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Strohsack
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStrohsack
[1] The Free Dictionary „Strohsack
[1] Duden online „Strohsack

Quellen:

  1. Wolfgang W. Parth: Vorwärts Kameraden wir müssen zurück. Deutscher Bücherbund, Stuttgart, Seite 275
  2. Helga Weiss: Und doch ein ganzes Leben. Ein Mädchen, das Auschwitz überlebt hat. Bastei Lübbe, Köln 2013, ISBN 978-3-7857-2456-9, Seite 134.
  3. Janosch: Polski Blues. Roman. Goldmann, München 1991, ISBN 978-3-442-30417-2, Seite 79.
  4. Christopher Morley: Eine Buchhandlung auf Reisen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-65139-3, Seite 154. Englisches Original 1917.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Starkochs