Schreibblock (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Schreibblock

die Schreibblöcke

Genitiv des Schreibblocks
des Schreibblockes

der Schreibblöcke

Dativ dem Schreibblock

den Schreibblöcken

Akkusativ den Schreibblock

die Schreibblöcke

Worttrennung:

Schreib·block, Plural: Schreib·blö·cke

Aussprache:

IPA: [ˈʃʁaɪ̯pˌblɔk]
Hörbeispiele:   Schreibblock (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Block mit Papierblättern, der zum Aufschreiben von Notizen dient

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs schreiben und Block

Synonyme:

[1] Notizblock

Oberbegriffe:

[1] Block

Beispiele:

[1] „Die Journalisten holten ihre Schreibblöcke aus den Taschen und schulterten ihre Aufnahmegeräte.“[1]
[1] „Punkt neun saßen sie alle um den ovalen Konferenztisch aus polierter Kiefer, jeder mit einem Schreibblock und der Konferenzakte vor sich.“[2]
[1] „Die anderen waren alle schon da und hatten Schreibblöcke sowie Manuskripte vor sich liegen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schreibblock
[*] canoonet „Schreibblock
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchreibblock
[1] The Free Dictionary „Schreibblock
[1] Duden online „Schreibblock

Quellen:

  1. Angelika Schrobsdorff: Jericho. Eine Liebesgeschichte. Dritte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1998, ISBN 3-423-12317-6, Seite 109.
  2. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 51. Copyright des englischen Originals 1971.
  3. Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen. Roman. btb Verlag, München 1997, ISBN 978-3-442-72135-1, Seite 67.