Schnurrpfeife

Schnurrpfeife (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Schnurrpfeife die Schnurrpfeifen
Genitiv der Schnurrpfeife der Schnurrpfeifen
Dativ der Schnurrpfeife den Schnurrpfeifen
Akkusativ die Schnurrpfeife die Schnurrpfeifen

Worttrennung:

Schnurr·pfei·fe, Plural: Schnurr·pfei·fen

Aussprache:

IPA: [ˈʃnʊʁˌp͡faɪ̯fə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ein schnarrendes oder schnurrendes Blech
[2] unbrauchbarer, nutzloser, wertloser Gegenstand/Hausrat

Herkunft:

eventuell abgeleitet von Niederdeutschen Schnurre für einen untauglichen Gegenstand oder von dem niedersächsischen Schnürpfeife, welches eine Hülse für die Enden von Schnürsenkeln bezeichnete

Synonyme:

[2] Tand, Nippes

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

Schnurrpfeiferei/Schnurrpfeiferey

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schnurrpfeife
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schnurrpfeife
[1, 2] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Schnurrpfeife
[1, 2] D. Johann Georg Krünitz: Oekonomische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft in alphabetischer Ordnung. 242 Bände, 1773–1858, Stichwort „Schnurrpfeife“.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schnurre