Schnauzbart (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Schnauzbart

die Schnauzbärte

Genitiv des Schnauzbartes
des Schnauzbarts

der Schnauzbärte

Dativ dem Schnauzbart
dem Schnauzbarte

den Schnauzbärten

Akkusativ den Schnauzbart

die Schnauzbärte

Worttrennung:

Schnauz·bart, Plural: Schnauz·bär·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃnaʊ̯t͡sˌbaːɐ̯t]
Hörbeispiele:   Schnauzbart (Info)

Bedeutungen:

[1] großer Schnurrbart

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]
Determinativkompositum aus dem Stamm des Substantivs Schnauze und dem Substantiv Bart

Gegenwörter:

[1] Backenbart, Kinnbart

Oberbegriffe:

[1] Oberlippenbart, Bart

Beispiele:

[1] „Petermann ist ein schlaksiger Mann, er trägt einen beigefarbenen Trenchcoat, legt den Zeigefinger an den Schnauzbart und kratzt sich.“[2]
[1] „Dann wurde ich in den Vorraum der Villa des Sheriffs geführt, und eine Minute später stand ich vor einem stiernackigen Mann mit Schnauzbart.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schnauzbart
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schnauzbart
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchnauzbart
[1] The Free Dictionary „Schnauzbart
[1] Duden online „Schnauzbart

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Schnauze“.
  2. Martin Knobbe: Die lange Jagd nach dem Mörder. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 44-48, Zitat: Seite 45.
  3. Christopher Morley: Eine Buchhandlung auf Reisen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-65139-3, Seite 182. Englisches Original 1917.