Schlüsselbeinbruch

Schlüsselbeinbruch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Schlüsselbeinbruch die Schlüsselbeinbrüche
Genitiv des Schlüsselbeinbruches
des Schlüsselbeinbruchs
der Schlüsselbeinbrüche
Dativ dem Schlüsselbeinbruch
dem Schlüsselbeinbruche
den Schlüsselbeinbrüchen
Akkusativ den Schlüsselbeinbruch die Schlüsselbeinbrüche

Worttrennung:

Schlüs·sel·bein·bruch, Plural: Schlüs·sel·bein·brü·che

Aussprache:

IPA: [ˈʃlʏsl̩baɪ̯nˌbʁʊx]
Hörbeispiele:   Schlüsselbeinbruch (Info)

Bedeutungen:

[1] Bruch des Schlüsselbeins

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Schlüsselbein und Bruch

Synonyme:

[1] Klavikulafraktur

Oberbegriffe:

[1] Bruch

Beispiele:

[1] Die meisten Schlüsselbeinbrüche liegen in der Mitte des Knochens und heilen ohne OP gut und ohne wesentliche Spätfolgen aus.
[1] „Auch sonst kamen die Sachen des Doctors uns auf andere, erfreulichere Art, als beabsichtigt war, zu Nutze; die Pflaster, die uns bei einem Schlüsselbeinbruche dienen sollten, fanden ebenfalls praktische Verwendung, da wir ausfindig machten, daß sich die Fugen der Kajaks mit dem Klebestoffe vorzüglich verkitten ließen.“ (1898)[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schlüsselbeinbruch
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schlüsselbeinbruch
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlüsselbeinbruch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchlüsselbeinbruch
[1] Duden online „Schlüsselbeinbruch
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Schlüsselbeinbruch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Schlüsselbeinbruch

Quellen:

  1. Fridtjof Nansen: In Nacht und Eis. Die norwegische Polarexpedition 1893–1896. Supplementband. F. A. Brockhaus, Leipzig 1898. Seite 379