Sachwitz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Sachwitz die Sachwitze
Genitiv des Sachwitzes der Sachwitze
Dativ dem Sachwitz
dem Sachwitze
den Sachwitzen
Akkusativ den Sachwitz die Sachwitze

Worttrennung:

Sach·witz, Plural: Sach·wit·ze

Aussprache:

IPA: [ˈzaxˌvɪt͡s]
Hörbeispiele:   Sachwitz (Info)

Bedeutungen:

[1] Witz, der sich einem bestimmten Sachverhalt widmet

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Sache und dem Substantiv Witz

Oberbegriffe:

[1] Witz

Beispiele:

[1] „Auch der politische Sachwitz, der politische Themen oder Ansichten, politisches Handeln oder Konstellationen in den Mittelpunkt stellt, ist verhältnismäßig selten.“[1]
[1] „Der Lügenwitz ist mehr Sachwitz als Wortwitz.“[2]
[1] „Witze können danach in die Kategorien Sprach- und Sachwitze differenziert werden.“[3]
[1] „Trotz dieser grundsätzlichen Sprachgebundenheit des Witzes, die man sehen muss, kann man aber unterscheiden zwischen Sprachwitzen und solchen, die dies nicht sind: Sprachwitze also und Sachwitze.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sachwitz

Quellen:

  1. Andrea Schiewe, Jürgen Schiewe: Witzkultur in der DDR. Ein Beitrag zur Sprachkritik. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000, ISBN 3-525-34025-7, Seite 99.
  2. Lutz Röhrich: Der Witz. Seine Formen und Funktionen. Mit tausend Beispielen in Wort und Bild. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1980, ISBN 3-423-01564-0, Seite 121.
  3. Inhaltsangabe zu: Anke Blasius: Der politische Sprachwitz in der DDR. Eine linguistische Untersuchung. Kovač, Hamburg 2003, ISBN 978-3-8300-0952-8 (Online, abgerufen am 8. September 2020).
  4. Hans-Martin Gauger: Na also, sprach Zarathustra. Neue Sprachwitze. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65931-7, Seite 185. Kursiv gedruckt: Sprachwitzen, nicht, Sprachwitze und Sachwitze.