Randbemerkung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Randbemerkung

die Randbemerkungen

Genitiv der Randbemerkung

der Randbemerkungen

Dativ der Randbemerkung

den Randbemerkungen

Akkusativ die Randbemerkung

die Randbemerkungen

Worttrennung:

Rand·be·mer·kung, Plural: Rand·be·mer·kun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʁantbəˌmɛʁkʊŋ]
Hörbeispiele:   Randbemerkung (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] auf einen Textrand geschriebene Bemerkung
[2] beiläufige, zusätzliche Bemerkung

Synonyme:

[2] Nebenbemerkung

Oberbegriffe:

[1, 2] Bemerkung

Beispiele:

[1] „Es wurde nichts verheimlicht; selbst die Randbemerkungen des Kaisers zu den einzelnen Botschafterberichten wurden wörtlich abgedruckt.“[1]
[1] „Er hat Emerson geradezu als seinen Geistesbruder betrachtet – Nietzsches vierbändige Ausgabe der Essays von Emerson (unter ihnen etwa „Nature“ von 1836 und „The American Scholar“ von 1837) ist zerfleddert, abgegriffen und mit vielen Randbemerkungen versehen.“[2]
[2] „Es war eine Randbemerkung, die Bürgermeister Ole von Beust bei der Grundsteinlegung für eine neue Eis- und Ballsporthalle im Volkspark machte.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Randbemerkung
[*] canoonet „Randbemerkung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRandbemerkung
[1, 2] The Free Dictionary „Randbemerkung

Quellen:

  1. Georg Franz-Willing: Kriegsschuldfrage der beiden Weltkriege. Kultur- und Zeitgeschichte, Rosenheim 1992, ISBN 3920722086, Seite 82.
  2. Hannes Stein: Nietzsche verdankte alles einem Amerikaner. In: Welt Online. 28. Dezember 2011, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 10. Januar 2012).
  3. Stadt erwacht aus Olympia-Traum. In: Welt Online. 2. Dezember 2007, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 10. Januar 2012).