Odontogramm (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Odontogramm die Odontogramme
Genitiv des Odontogramms der Odontogramme
Dativ dem Odontogramm den Odontogrammen
Akkusativ das Odontogramm die Odontogramme

Worttrennung:

Odon·to·gramm, Plural: Odon·to·gram·me

Aussprache:

IPA: [oˌdɔntoˈɡʁam]
Hörbeispiele:   Odontogramm (Info)
Reime: -am

Bedeutungen:

[1] Forensik: Schema/Darstellung des Gebisses einer Person

Beispiele:

[1] „Ich machte weitere Fotos und skizzierte ein nachträgliches Odotogramm, ein Zahnschema, das jede Bruchstelle, jedes Loch und jede Füllung der einzelnen Zähne aufführte.“[1]
[1] „Zahnärzte sind mit dem Odontogramm vertraut und erkennen anhand von Füllungen auf dem Zahnschema die Beschaffenheit des Gebisses.“[2]
[1] „Die eigentliche Identifizierung wird sodann durch den Vergleich des antemortalen Odontogramms mit dem postmortalen Odontogramm vorgenommen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] antemortales/postmortales Odontogramm

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Hans Meier: Medizinisches Wörterbuch: Deutsch — Latein. Roderer Verlag, 2004, ISBN 3-89783-435-9, Seite 211.

Quellen:

  1. Simon Beckett: Kalte Asche. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2008 (Originaltitel: Written in bone, übersetzt von Andree Hesse), ISBN 978-3499241956, Seite 178.
  2. Burkhard Madea/Bernd Brinkmann: Handbuch Gerichtliche Medizin. 2. Bd., Gabler Wissenschaftsverlage, 2003, DNB 967281741, Seite 1678.
  3. R. Hilger (Herausgeber): Die zahnärztliche Versorgung. 1. Bd., A. Hüthig Verlag, Heidelberg 1984, ISBN 3-7785-0868-7, Seite 206.