Nervus radialis

Nervus radialis (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Nervus radialis

die Nervi radiales

Genitiv des Nervus radialis

der Nervi radiales

Dativ dem Nervus radialis

den Nervi radiales

Akkusativ den Nervus radialis

die Nervi radiales

Anmerkung zur anatomischen Taxonomie:

Nach human- und tieranatomischen Nomenklaturen bestehen anatomische Fachbegriffe aus ein- bis drei- und viergliedrigen Termen (Musculus arrector pili, der Haaraufrichtermuskel), die innerhalb des Terms unabhängig von ihrer Herkunft wie lateinische Formen behandelt und dekliniert werden. Sie werden in der deutschen Sprache als Fremdwörter behandelt. Eingliedrige anatomische Fachtermini gibt es für übergeordnete Körperregionen (Caput, Kopf) und wichtige Organe (Cor, Herz). Der erste immer groß geschriebene Namensteil benennt die Baugruppe (Os, Knochen) oder die Bauform (Sulcus, Rinne). Weitere klein geschriebene Namensteile qualifizieren die anatomische Struktur genauer nach Ort, Lage, Richtung oder Größe. Qualifizierende Adjektive im Term unterliegen der KNG-Kongruenz der lateinischen Sprache.

Worttrennung:

Ner·vus ra·di·a·lis

Aussprache:

IPA: [ˌnɛʁvʊs ʁaˈdi̯aːlɪs]
Hörbeispiele:   Nervus radialis (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomische Nomenklatur: der Speichennerv; Nerv des Armnervengeflechtes, der die Streckmuskeln des Ellenbogen-, des Handgelenks und der Finger- (bei Tieren der Vorderzehen-)gelenke innerviert; der an der Armspeiche anliegende Nerv

Herkunft:

Wortverbindung aus der anatomischen Baugruppe / dem anatomischen Formteil Nervus und der näheren Beschreibung radialis → la (deutsch: Speichennerv)

Synonyme:

[1] Speichennerv

Beispiele:

[1] „In der Mitte des Oberarms zieht der Nervus radialis zwischen den Köpfen [...] des Musculus triceps brachii und wendet sich, direkt dem Oberarmknochen aufliegend, zusammen mit der Arteria profunda brachii im Radialiskanal nach außen (lateral) und zieht über den Ellenbogen.“
[1] Duden, Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe. 8. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-04618-8 (Redaktionelle Leitung: Ulrich Kilian), Seite 538, Eintrag „Nerv“, dort auch „Nervus radialis“

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nervus radialis