Mehrsprachenlexikon

Mehrsprachenlexikon (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Mehrsprachenlexikon

die Mehrsprachenlexika

Genitiv des Mehrsprachenlexikons

der Mehrsprachenlexika

Dativ dem Mehrsprachenlexikon

den Mehrsprachenlexika

Akkusativ das Mehrsprachenlexikon

die Mehrsprachenlexika

Anmerkung:

Der Plural auf -en ist denkbar, kann aber derzeit nicht belegt werden. Die Bezeichnung „Lexikon“ ist zweideutig, einerseits sind mit „Mehrsprachenlexikon“ Wörterbücher, andererseits Lexika gemeint.

Worttrennung:

Mehr·spra·chen·le·xi·kon, Plural: Mehr·spra·chen·le·xi·ka

Aussprache:

IPA: [ˈmeːɐ̯ʃpʁaːxn̩ˌlɛksikɔn]
Hörbeispiele:   Mehrsprachenlexikon (Info)

Bedeutungen:

[1] Lexikon, in dem Wörter gleicher Bedeutung aus einer bestimmten Zahl von Sprachen im Vergleich dargeboten werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus der Wortverbindung „mehrere Sprachen“ und Lexikon

Sinnverwandte Wörter:

[1] Mehrsprachenwörterbuch, mehrsprachiges Lexikon

Oberbegriffe:

[1] Lexikon

Beispiele:

[1] „Oft lässt sich die etymologische Herkunft eines geografischen Namens ziemlich direkt aus der Wortwurzel ablesen, vorausgesetzt, Sie haben ein kleines Mehrsprachenlexikon zur Hand.“[1]
[1] Ein großes, aber älteres Mehrsprachenlexikon ist der Kürschner, der den Wortschatz von Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Lateinisch und Spanisch enthält.[2]
[1] „Die mehrbändige Enzyklopädie zur Landschafts- und Stadtplanung, als Mehrsprachenlexikon seit 2010 im Präsenzbestand der Teilbibliothek Haste zum Arbeiten, Nachschlagen oder Übersetzen von englischen, spanischen oder französischen Texten – wird jetzt noch attraktiver durch den frei geschalteten Online-Zugriff.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacques François: Deutsche und französische Verben und Verbalgefüge im Begriffsfeld der Atmung: Mehrsprachenlexikon, Band 2. Konstanz 1981 (=Band 48 von Sonderforschungsbereich 99, Linguistik, Sonderforschungsbereich Linguistik (Konstanz))

Quellen:

  1. Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Humboldt, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-89994-124-1, Seite 482.
  2. Kürschner: Lexikon der sechs Weltsprachen mit Fremdwörterbuch und Briefsteller. 5. Auflage. Hermann Hillger Verlag, Berlin und Leipzig ohne Jahr.
  3. Hochschule Osnabrück: Encyclopedic Dictionary of Landscape and Urban Planning: Jetzt auch im Online-Zugriff! Zugriff 12.3.12.