Hauptmenü öffnen

Lesepult (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Lesepult

die Lesepulte

Genitiv des Lesepultes
des Lesepults

der Lesepulte

Dativ dem Lesepult
dem Lesepulte

den Lesepulten

Akkusativ das Lesepult

die Lesepulte

 
[1] Lesepult in der Memminger Kinderlehrkirche

Worttrennung:

Le·se·pult, Plural: Le·se·pul·te

Aussprache:

IPA: [ˈleːzəˌpʊlt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Möbelstück zur Ablage der Lektüre

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs lesen, Gleitlaut -e- und Pult

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ambo

Oberbegriffe:

[1] Pult

Beispiele:

[1] „Der Rabbi stand an seinem Lesepult und schrieb gerade etwas auf einen Zettel.“[1]
[1] „Um acht stellte sich dann Feuchtwanger vorne rechts vor das Lesepult.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Lesepult
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lesepult
[*] canoonet „Lesepult
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLesepult
[*] The Free Dictionary „Lesepult
[1] Duden online „Lesepult

Quellen:

  1. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 75. Englisches Original 1991.
  2. Harold von Hofe: Bei Lion und Marta Feuchtwanger. Eine deutsche Oase in Kalifornien. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 2, 1993, Seite 59-64, Zitat Seite 61.