Kommandeur (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Kommandeur die Kommandeure
Genitiv des Kommandeurs der Kommandeure
Dativ dem Kommandeur den Kommandeuren
Akkusativ den Kommandeur die Kommandeure

Worttrennung:

Kom·man·deur, Plural: Kom·man·deu·re

Aussprache:

IPA: [kɔmanˈdøːɐ̯]
Hörbeispiele:   Kommandeur (Info)
Reime: -øːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Militär: Befehlshaber eines Verbandes vom Bataillon bis zur Division

Abkürzungen:

[1] Kdr

Herkunft:

von französisch commandeur → fr „Vorsteher“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Österreich, Schweiz: Kommandant

Weibliche Wortformen:

[1] Kommandeurin, Kommandeuse

Oberbegriffe:

[1] Befehlshaber, Offizier

Unterbegriffe:

[1] Abteilungskommandeur, Bataillonskommandeur, Divisionskommandeur, Kommodore, Regimentskommandeur

Beispiele:

[1] Er ist Kommandeur der Division.
[1] „Mit der Flucht ihres Kommandeurs ist die Kampfmoral seiner Truppen am Boden.“[2]
[1] „Dank der Strenge und Sorgfalt seines Kommandeurs war das Regiment im Vergleich mit den anderen damals bei Braunau angelangten Regimentern in einem ausgezeichneten Zustande.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Kommandeur
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kommandeur
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kommandeur
[1] The Free Dictionary „Kommandeur
[1] Duden online „Kommandeur

Quellen:

  1. Duden online „Kommandeur
  2. Klaus Hillingmeier: Das Gemetzel Actium. In: G/Geschichte. Nummer 9/2018, ISSN 1617-9412, Seite 19.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 146f. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Kommunarde