Keltologie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Keltologie
Genitiv der Keltologie
Dativ der Keltologie
Akkusativ die Keltologie

Worttrennung:

Kel·to·lo·gie, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kɛltoloˈɡiː]
Hörbeispiele:   Keltologie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Wissenschaft: beschäftigt sich mit der Geschichte, den Sprachen und der Kultur keltischer Völker

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Substantivs Kelte und dem gebundenen Lexem -logie, verbunden mit dem mit Gleitlaut -o-

Synonyme:

[1] veraltet Keltistik

Beispiele:

[1] Ich wollte immer Keltologie studieren.
[1] Bibliographien zur Keltologie sind in den Bibliographischen Handbibliotheken.
[1] „Begründet wurde die Keltologie, die Wissenschaft von den Kelten, schließlich von Johann Kaspar Zeuss (1806-1856) mit seiner »Grammatica Celtica« (»Keltische Grammatik«, 1853).“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Sammelschwerpunkt Keltologie, Studium der Keltologie

Wortbildungen:

[1] keltologisch, Keltologie-Interessierte

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Keltologie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKeltologie

Quellen:

  1. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 151.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kryptologie, Kosmologie, Komitologie