Kaue (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Kaue

die Kauen

Genitiv der Kaue

der Kauen

Dativ der Kaue

den Kauen

Akkusativ die Kaue

die Kauen

Worttrennung:

Kaue, Plural: Kau·en

Aussprache:

IPA: [ˈkaʊ̯ə]
Hörbeispiele:   Kaue (Info)

Bedeutungen:

[1] Bergmannssprache: Gebäude über der Schachtöffnung eines Bergwerks
[2] Bergmannssprache: Wasch- und Umkleideraum der Bergleute

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kouwe; von lateinisch cavea = Käfig, Umfriedung im 14. Jahrhundert enlehnt[1]

Synonyme:

[2] Waschkaue

Beispiele:

[1] „Wir gelangen auf die hohen aufgeschichteten Halden und in die Kauen, die über den Schachtöffnungen angebracht sind.“[2]
[2] Als die Kaue für die Zeche Zollern gebaut wurde, hatten sich auf den Ruhrgebietszechen Umkleide- und Waschräume für die Bergleute bereits durchgesetzt.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kaue

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 479.
  2. Die Bedeutung des Bergbaus bei Goethe und in der deutschen Romantik. - Frauenfeld, Leipzig: Huber 1936, Josef Dürler. Abgerufen am 18. Dezember 2019.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: kauen