Immanenzphilosophie

Immanenzphilosophie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Immanenzphilosophie

die Immanenzphilosophien

Genitiv der Immanenzphilosophie

der Immanenzphilosophien

Dativ der Immanenzphilosophie

den Immanenzphilosophien

Akkusativ die Immanenzphilosophie

die Immanenzphilosophien

Worttrennung:

Im·ma·nenz·phi·lo·so·phie, Plural: Im·ma·nenz·phi·lo·so·phi·en

Aussprache:

IPA: [ɪmaˈnɛnt͡sfilozoˌfiː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] philosophische Richtung, die Seiendes nur insofern für möglich und wirklich hält, als es Bewusstseinsinhalt ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Immanenz und Philosophie

Synonyme:

[1] immanente Philosophie

Beispiele:

[1] „Gemäß der Art, wie man diese Identität zu fassen suchte, bildeten sich eine Fülle verschiedener Immanenzphilosophien, die vom Physiologismus über den Psychologismus mehrere Etappen der Sublimierung durchlaufen haben, um schließlich im Transzendentalismus zu gipfeln.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Immanenzphilosophie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Immanenzphilosophie“ (Beispiele im Kernkorpus)
[1] Duden online „Immanenzphilosophie
[1] dtv Brockhaus Lexikon, Band 8, Hau – Irt, Mannheim und München 1989, ISBN 3-423-03308-8, Seite 251. „Immanenzphilosophie“,

Quellen:

  1. Helmuth Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch, Einleitung in die philosophische Anthropologie, Sammlung Göschen Bd. 2200, Berlin, New York 1975, ISBN 3-11-005985-1, Seite 49