Gurde (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Gurde die Gurden
Genitiv der Gurde der Gurden
Dativ der Gurde den Gurden
Akkusativ die Gurde die Gurden

Worttrennung:

Gur·de, Plural: Gur·den

Aussprache:

IPA: [ˈɡʊʁdə]
Hörbeispiele:   Gurde (Info)
Reime: -ʊʁdə

Bedeutungen:

[1] historisch: kleine, platte Flasche, die ursprünglich aus Kürbissen, dann aber auch aus Ton, Glas oder Metall gefertigt wurde und im Mittelalter insbesondere von Pilgern getragen wurde

Herkunft:

Entlehnung aus dem französischen gourde → fr[1][2]

Oberbegriffe:

[1] Flasche

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gurde
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gurde
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Gurde“ (Wörterbuchnetz), „Gurde“ (Zeno.org)
[1] Duden online „Gurde
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 399.

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gurde
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 399.