Grundstudium (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Grundstudium die Grundstudien
Genitiv des Grundstudiums der Grundstudien
Dativ dem Grundstudium den Grundstudien
Akkusativ das Grundstudium die Grundstudien

Worttrennung:

Grund·stu·di·um, Plural: Grund·stu·di·en

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁʊntˌʃtuːdi̯ʊm]
Hörbeispiele:   Grundstudium (Info)

Bedeutungen:

[1] erster Teil eines Studiums – bis zur Zwischenprüfung/bis zum Vordiplom – an einer Hochschule/Universität, das mit einem Magister- oder Staatsexamen oder Diplom endet

Herkunft:

Ableitung von Studium mit dem Derivatem (hier speziell: Halbpräfix/Präfixoid) Grund-

Gegenwörter:

[1] Hauptstudium

Oberbegriffe:

[1] Studium

Beispiele:

[1] „Es soll eine Art G r u n d w i s s e n über die heutigen sechs nordgermanischen Sprachen (Schwedisch, Dänisch, Norwegisch: Bokmål und Nynorsk, Isländisch sowie Färöisch) vermitteln, so daß es als sprachübergreifendes Lehrbuch bereits im Grundstudium des Faches Skandinavistik/Nordistik/Nordische Philologie benutzt werden kann.“[1]
[1] „In dem bunten Völkchen, das sich da zum Grundstudium versammelt hatte, gewann Sung zum ersten Mal in seinem Leben Freunde.“[2]
[1] „Während des Grundstudiums hatte Carolyn sich ihr Zimmer mit einer der Unruhestifterinnen der Universität geteilt, einer charismatischen Rebellin à la Abbie Hoffmann.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Grundstudium
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grundstudium
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrundstudium
[1] The Free Dictionary „Grundstudium
[1] Duden online „Grundstudium

Quellen:

  1. Kurt Braunmüller: Die skandinavischen Sprachen im Überblick. Francke, Tübingen 1991, ISBN 3-7720-1694-4. Zitat Seite IX. Kursiv gedruckt: Lehrbuch und Grundstudium.
  2. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 115.
  3. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004 (übersetzt von Dirk van Gunsteren), ISBN 3-499-23650-8, Seite 54. Englisches Original 2001.