Grübler (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Grübler die Grübler
Genitiv des Grüblers der Grübler
Dativ dem Grübler den Grüblern
Akkusativ den Grübler die Grübler

Worttrennung:

Grüb·ler, Plural: Grüb·ler

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁyːblɐ]
Hörbeispiele:   Grübler (Info)
Reime: -yːblɐ

Bedeutungen:

[1] Person, die viel grübelt

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt.[1]
Ableitung vom Stamm des Verbs grübeln mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Weibliche Wortformen:

[1] Grüblerin

Oberbegriffe:

[1] Person

Beispiele:

[1] „Mag sein: Mein Leben als Einzelkind und der spärliche Umgang mit Gleichaltrigen haben mich zum Sonderling und Grübler gemacht.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Artikel „Grübler
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grübler
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrübler
[1] The Free Dictionary „Grübler
[1] Duden online „Grübler

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „grübeln“.
  2. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 153. Isländisches Original 1975