Geruchsubstanz

Geruchsubstanz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Geruchsubstanz

die Geruchsubstanzen

Genitiv der Geruchsubstanz

der Geruchsubstanzen

Dativ der Geruchsubstanz

den Geruchsubstanzen

Akkusativ die Geruchsubstanz

die Geruchsubstanzen

Worttrennung:

Ge·ruch·sub·s·tanz, Plural: Ge·ruch·sub·s·tan·zen

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʁʊxzʊpˌstant͡s], österreichisch auch: [ɡəˈʁuːxzʊpˌstant͡s]
Hörbeispiele:   Geruchsubstanz (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Stoff in fester oder flüssiger Form mit bestimmten Eigenschaften, auf die die Sinneszellen des Geruchsorgans ansprechen

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Geruch und Substanz

Synonyme:

[1] Riechstoff

Sinnverwandte Wörter:

[1] Geruchssubstanz; Geschmacksubstanz/Geschmackssubstanz
[1] Geruchsstoff/Geruchstoff; Geschmacksstoff/Geschmackstoff

Unterbegriffe:

[1] Anisöl, Basilikumöl, Bergamotteöl
[1] Anis, Bernstein, Moschuswurzel, Vanille
[1] Amoniak, Amonium, Azeton, Basilikum, Harnstoff, Nitroderivate (Toluol, Xylol), Schwefel, Pheromone

Beispiele:

[1] „Der Test ist schnell und einfach durchzuführen und arbeitet mit attraktiven Geruchsubstanzen.“[1]
[1] „Der Bernstein war die erste Geruchsubstanz des Menschen, wahrscheinlich schon in der Eiszeit für Räucherwerke bei ritualen Zeremonien gebraucht.“[2]
[1] „Zwar lassen sich Singvögel auf Gerüche dressieren, aber die „Riechschwelle“ für manche Geruchsubstanzen, also die Empfindlichkeit, liegt für Meise und Mensch bei ganz ähnlichen Verdünnungen.“[3]
[1] „Die Geruchsubstanzen beeinflussen das chemische Gleichgewicht des Körpers, Laune und das Befinden des Menschen.“[4]
[1] „Geruchsubstanzen in üblichen Parfums wirken hauptsächlich auf die Riechschleimhaut der menschlichen Nase.“[5]
[1] „Außer den animalischen Ersatzmitteln des Moschus gibt es eine Reihe von Pflanzen, zum Beispiel in Rußland, welche möschusähnliche Geruchsubstanzen hervorbringen.“[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geruchsubstanz

Quellen:

  1. Nase und Nasennebenhöhlen www.orl-zentrum.com, abgerufen am 18. Mai 2014
  2. Weihrauch-Räucherstäbchen aus Äthopien www.fa-monbijou.de, abgerufen am 18. Mai 2014
  3. Immer der Nase nach www.zeit.de, abgerufen am 18. Mai 2014
  4. Ätherische Öle www.greenvillage.pl, abgerufen am 18. Mai 2014
  5. Wie wirken Pheromone? www.pheromon-versand.de, abgerufen am 8. Mai 2014
  6. Mittel ohne eigentliche pharmakologische Wirkung (PDF; 431 KB) digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de:8080, Seite 146, abgerufen am 18. Mai 2014