Gedichtband (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gedichtband

die Gedichtbände

Genitiv des Gedichtbandes
des Gedichtbands

der Gedichtbände

Dativ dem Gedichtband
dem Gedichtbande

den Gedichtbänden

Akkusativ den Gedichtband

die Gedichtbände

Worttrennung:

Ge·dicht·band, Plural: Ge·dicht·bän·de

Aussprache:

IPA: [ɡəˈdɪçtˌbant]
Hörbeispiele:   Gedichtband (Info)

Bedeutungen:

[1] Literatur: Band, der Gedichte eines einzelnen oder unterschiedlicher Autoren beinhaltet

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Gedicht und Band

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lyrikband

Oberbegriffe:

[1] Band, Buch

Beispiele:

[1] Diese Woche ist sein dritter Gedichtband erschienen.
[1] „Dann fiel ihm der kleine Gedichtband ein, den ihm die Mutter zu Weihnachten geschickt hatte und den er heilig hielt und immer in der Tasche auf der Brust herumtrug.“[1]
[1] „Julio Flóres' Gedichtband wurde 1899 publiziert.“[2]
[1] „Morgen geh ich wieder hin, mit einer Lupe und einem Gedichtband im Gepäck.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Gedichtband
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gedichtband
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Gedichtband
[*] The Free Dictionary „Gedichtband
[1] Duden online „Gedichtband
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGedichtband

Quellen:

  1. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 115. Erstauflage 1928.
  2. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 59. Norwegisches Original 2016.
  3. Ruth Finckh: Das Mädchen mit dem Buch. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 86–92, Zitat Seite 90.