Fliehkraft (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Fliehkraft die Fliehkräfte
Genitiv der Fliehkraft der Fliehkräfte
Dativ der Fliehkraft den Fliehkräften
Akkusativ die Fliehkraft die Fliehkräfte

Worttrennung:

Flieh·kraft, Plural: Flieh·kräf·te

Aussprache:

IPA: [ˈfliːˌkʁaft]
Hörbeispiele:   Fliehkraft (Info)

Bedeutungen:

[1] Physik: Kraft, die in einem rotierenden System von der Drehachse nach außen gerichtet ist
[2] übertragen: Drang/Tendenz, sich aus einer bestehenden Gemeinschaft zu entfernen

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]
Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs fliehen und dem Substantiv Kraft

Synonyme:

[1] Zentrifugalkraft

Gegenwörter:

[1] Zentripetalkraft

Beispiele:

[1] „Die Gezeiten werden auf der ganzen Welt durch das rotierende System Erde - Mond bestimmt, in dem das Wasser wechselweise durch die Anziehungskraft des Mondes (auf der dem Mond zugewandten Seite) und durch die Fliehkraft der um den gemeinsamen Schwerpunkt drehenden Erde (auf der Rückseite) ansteigt.“[2]
[2] „Für ihn war es die Antwort auf die Fliehkräfte unterschiedlichster sozialer und ethnischer Gruppen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Fliehkraft
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fliehkraft
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFliehkraft
[1] The Free Dictionary „Fliehkraft
[1] Duden online „Fliehkraft

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „fliehen“.
  2. Schwere Sturmfluten sind oft nicht genau vorhersehbar. In: NZZOnline. 16. Februar 2012, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 8. Juli 2016).
  3. Marianne Wellershoff: Stratege der Freiheit. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 40-45, Zitat Seite 44.