DFB-Gate (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das DFB-Gate
Genitiv des DFB-Gates
Dativ dem DFB-Gate
Akkusativ das DFB-Gate

Worttrennung:

DFB-Gate, kein Plural

Aussprache:

IPA: [deːɛfˈbeːˌɡɛɪ̯t], [deːɛfˈbeːˌɡeːt]
Hörbeispiele:   DFB-Gate (Info)

Bedeutungen:

[1] die im Oktober 2015 aufgekommene Affäre um die Frage, ob der Zuschlag für die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland vom DFB gekauft worden ist • Für diese Bedeutung fehlen Referenzen oder Belegstellen.

Herkunft:

Determinativkompositum aus der Abkürzung DFB und dem gebundenen Lexem -gate

Synonyme:

[1] DFB-Affäre

Beispiele:

[1] „Wo war ich? Ach, ja, richtig. Die Katastrophe. DFB-Gate (es gehört mittlerweile zum guten Ton, an jedes quartalsmäßige Lowlight ein Gate dran zu hängen, um das Katastrophenpotential der Enthüllung entsprechend auszuleuchten). Der gute Ruf des deutschen Fußballs ist nachhaltig ramponiert.“[1]
[1] „DFB-Gate: Wolfgang Niersbach vor Rücktritt?“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. M. Beisenherz - Sorry, ich bin privat hier. Das Summenmärchen - die Kasse von 2006, in: Stern Online vom 26. Oktober 2015
  2. Überschrift in sportal.de am 04. November 2015