Blasebalg (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Blasebalg

die Blasebälge

Genitiv des Blasebalges
des Blasebalgs

der Blasebälge

Dativ dem Blasebalg
dem Blasebalge

den Blasebälgen

Akkusativ den Blasebalg

die Blasebälge

Worttrennung:

Bla·se·balg, Plural: Bla·se·bäl·ge

Aussprache:

IPA: [ˈblaːzəˌbalk]
Hörbeispiele:   Blasebalg (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Gerät, um einen Luftzug zu erzeugen, um ein Feuer am Glimmen zu halten

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs blasen und dem Substantiv Balg mit dem Gleitlaut -e-

Oberbegriffe:

[1] Balg

Beispiele:

[1] Der Blasebalg in der Schmiede verschont die Lunge des Schmiedes.
[1] „Sofort verschwanden die zwei in einem Raum hinter der Orgel, und Michael sah, daß die Jungen zum Blasebalg gingen und ihn, einen Holzbalken tretend, aufzogen.“[1]
[1] „Mit Hilfe eines Blasebalges wurde dem Tier so viel Luft in den After gepumpt, bis er wie eine Boje auf den Wellen umherdümpelte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Blasebalg
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blasebalg
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBlasebalg

Quellen:

  1. Harry M. Deutsch: Das Lied der Loreley. Roman über ein 1500jähriges Mysterium bis in die Gegenwart. Eisbär-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930057-47-6, Seite 405.
  2. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 15.