Aufstachelung

Aufstachelung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Aufstachelung die Aufstachelungen
Genitiv der Aufstachelung der Aufstachelungen
Dativ der Aufstachelung den Aufstachelungen
Akkusativ die Aufstachelung die Aufstachelungen

Worttrennung:

Auf·sta·che·lung, Plural: Auf·sta·che·lun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌʃtaxəlʊŋ]
Hörbeispiele:   Aufstachelung (Info)

Bedeutungen:

[1] Anstiftung dazu, sich gegen etwas zu wehren

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Stamm des Verbs aufstacheln mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Anstiftung, Aufhetzung, Aufwiegelung

Beispiele:

[1] „Er wird am 1. November 1959 festgenommen, wegen Aufstachelung der Massen zu einem halben Jahr Gefängnis verurteilt.“[1]
[1] „Mag sein, dass es der Aufstachelung gar nicht bedurfte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aufstachelung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAufstachelung
[*] Duden online „Aufstachelung

Quellen:

  1. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 147.
  2. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 42.