Atollpost (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Atollpost
Genitiv der Atollpost
Dativ der Atollpost
Akkusativ die Atollpost

Worttrennung:

Atoll·post, kein Plural

Aussprache:

IPA: [aˈtɔlˌpɔst]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet: Postbeförderung zwischen den Atollen der ehemaligen deutschen Kolonie der Marshallinseln
[2] veraltet: von einem Atoll der ehemaligen deutschen Kolonie der Marshallinseln kommendes Postgut

Herkunft:

Determinativkompositum aus Atoll und Post

Oberbegriffe:

[1] Schiffspost, Post

Beispiele:

[1] „Um den Postverkehr zwischen den Inseln zu sichern, wurde mit Verfügung vom 25.6.1902 die sogenannte Atollpost eingerichtet, das heißt Briefsendungen zwischen den entfernt liegenden Atollen/Inseln und Jaluit (sowie darüber hinaus) wurden von den Kapitänen der diese Orte anlaufenden Schiffe angenommen und befördert.“[1]
[2] „Atollpost ist selten und deshalb besonders wertvoll.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wolfram Grallert, Waldemar Gruschke: Lexikon der Philatelie. 5., bearbeitete und ergänzte Auflage. Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1971, Stichwort Atollpost.

Quellen:

  1. Michel. Deutschland-Katalog 2010/2011. Schwaneberger, Unterschleißheim 2010, ISBN 978-3-87858-045-4, Seite 245. Abkürzungen aufgelöst.
  2. Deutsche Post (Herausgeber): Brieftauben, Ballone, Blechkanister. Postbeförderung zwischen Innovation und Kuriosität. ohne Verlagsangabe, ohne Ortsangabe 2013, Seite 106.