Hauptmenü öffnen

kidnappen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich kidnappe
du kidnappst
er, sie, es kidnappt
Präteritum ich kidnappte
Konjunktiv II ich kidnappte
Imperativ Singular kidnapp!
kidnappe!
Plural kidnappt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekidnappt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:kidnappen

Worttrennung:

kid·nap·pen, Präteritum: kid·napp·te, Partizip II: ge·kid·nappt

Aussprache:

IPA: [ˈkɪtˌnɛpn̩]
Hörbeispiele:   kidnappen (Info)

Bedeutungen:

[1] jemanden oder eine Sache entführen (um Lösegeld oder andere Leistungen zu erpressen)

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch: kidnap → en (wörtlich: ein Kind stehlen) im 20. Jahrhundert entlehnt[1][2]

Synonyme:

[1] entführen

Beispiele:

[1] Eine Verbrecherbande hat meine Tochter gekidnappt und verlangt ein Lösegeld.
[1] „Sie wäre aber nicht verwunderlich bei einer Crew, die skrupellos eine gesamte Besatzung kidnappt und in eigene Dienste zwingt.“[3]
[1] „Neuen Hinweisen zufolge wollten die Attentäter ein fünftes Flugzeug kidnappen und in das Weiße Haus stürzen.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kidnappen
[1] canoonet „kidnappen
[1] Duden online „kidnappen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkidnappen

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 404.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 712.
  3. Eigel Wiese: Das Geisterschiff. Die Geschichte der Mary Celeste. Europa Verlag, Hamburg/Wien 2001, ISBN 3-203-75103-8, Seite 106.
  4. SPON: Neue 9/11-Theorie: Fünftes Flugzeug sollte Weißes Haus treffen