Schubertiade (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Schubertiade

die Schubertiaden

Genitiv der Schubertiade

der Schubertiaden

Dativ der Schubertiade

den Schubertiaden

Akkusativ die Schubertiade

die Schubertiaden

Worttrennung:

Schu·ber·ti·a·de, Plural: Schu·ber·ti·a·den

Aussprache:

IPA: [ʃubɛʁˈti̯aːdə]
Hörbeispiele:   Schubertiade (Info)
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] Musik: ursprünglich Privatkonzerte, die ausschließlich Werken von Franz Schubert gewidmet sind. Die heute weltweite Tradition der Schubertiaden entstand in Schuberts engem Wiener Freundeskreis ab 1821 u.a. um die Familie Sonnleithner und um Joseph Spaun (1788 – 1865)
[2] Musik: aktuell findet der Begriff eine erweiterte Verwendung für Schubert-Musikfestspiele oder Schubert-Festivals

Herkunft:

abgeleitet von dem Nachnamen des Komponisten Franz Schubert

Beispiele:

[1] „Am 15. Dez. 1826 fand wiederum eine große »Schubertiade« (im Hause Spauns) statt, die durch Schwinds Sepia-Zeichnung des Jahres 1868 (»Ein Schubert-Abend bei Josef Spaun«) besonders berühmt wurde.“[1]
[2] "Ein Festival für Franz Schubert. Ihm den gebührenden Platz neben Mozart und Beethoven einzuräumen, war die Idee der ersten Schubertiade, die 1976 von Hermann Prey in Hohenems gegründet wurde."[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schubertiade
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schubertiade“ (im Kerncorpus)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchubertiade

Quellen:

  1. Friedrich Blume (Herausgeber): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik (in 17 Bänden). 1. Auflage. dtv, München 1989, ISBN 3-423-05913-3, Band 12, Seite 123 f., elektronische Seite 67.716, Artikel: „Schubert, Franz Peter“
  2. Internetbeleg: Schubertiade Schwarzenberg