zweibasig (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
zweibasig
Alle weiteren Formen: Flexion:zweibasig

Alternative Schreibweisen:

2-basig

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

2basig

Worttrennung:

zwei·ba·sig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈt͡svaɪ̯ˌbaːzɪç], [ˈt͡svaɪ̯ˌbaːzɪk]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯baːzɪç

Bedeutungen:

[1] Chemie, veraltend, von Säuren: Moleküle mit zwei Wasserstoffatomen enthaltend, die durch Metallatome ersetzbar sind

Synonyme:

[1] zweiprotonig, zweiwertig

Beispiele:

[1] „Die Salze der zweibasigen Säure Schwefelsäure (H2SO4) lassen sich in Sulfate und Hydrogensulfate einteilen (auch als primäre und sekundäre Sulfate bezeichnet).“[1]
[1] „Unter der B[asizität] einer Säure (Basigkeit) verstand man früher die Anzahl der H-Atome eines Säuremol[eküls], die bei der Neutralisation u. Salzbildung durch Metallatome ersetzbar sind (ein-, zwei- u. mehrbasige *Säuren).“[2]
[1] „In der älteren Lit. findet man statt ein-, zwei-, dreiwertig häufig die Bez. ein-, zwei-, dreibasig (nicht einbasisch, vgl. Basizität).“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten


Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Sulfate
  2. Jürgen Falbe, Manfred Regnitz: Römpp kompakt Basislexikon Chemie. Thieme: Stuttgart; New York 1997, Band 1. A – E, Stichwort „Basizität“, S. 213
  3. Jürgen Falbe, Manfred Regnitz: Römpp kompakt Basislexikon Chemie. Thieme: Stuttgart; New York 1997, Band 4. Rf – Z, Stichwort „Säuren“, S. 2294