Hauptmenü öffnen

zig (Deutsch)Bearbeiten

Adjektiv, Zahlklassifikator, indeklinabelBearbeiten

Anmerkung:

undeklinierbares (Zahl-)Adjektiv

Worttrennung:

zig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [t͡sɪç]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] (sehr) viele

Herkunft:

mittelhochdeutsch „-zic“, althochdeutsch „-zug“, germanisch „*teg(u)-“ „Dekade“[1]; strukturell: Kurzwort, entstanden durch Kürzung von Zahlwörtern wie vierzig, fünfzig auf das Derivatem (Ableitungsmorphem) -zig, das dann als Wort verselbstständigt wurde.

Sinnverwandte Wörter:

[1] zahlreich

Oberbegriffe:

[1] viel

Beispiele:

[1] „Dieses ‚Geschichtskabinett‘ ist eine von zig Geschichtsinitiativen, die es hier gibt.“[2]
[1] „Es ist für einen Autor kompletter Unsinn auf die Messe zu fahren, wenn man nicht zig Interviewtermine und Lesungsanfragen hat.“[3]

Wortbildungen:

[1] zigfach, zigmal, zigste/ zigster, zigtausend

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zig
[1] canoonet „zig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalzig
[1] The Free Dictionary „zig
[1] Duden online „zig

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „-zig“, Seite 1012.
  2. HAZ = Hannoversche Allgemeine Zeitung, 3.6.2008, Artikel von Simone Benne, „Lindens zweites Gesicht“)
  3. Petra Hartlieb: Meine wundervolle Buchhandlung. DuMont Buchverlag, Köln 2014, ISBN 978-3-8321-9743-8, Seite 183.