weggehen wie warme Semmeln

weggehen wie warme Semmeln (Deutsch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Nebenformen:

weggehen wie heiße Semmeln, regional: weggehen wie warme Semmerl

Worttrennung:

weg·ge·hen wie war·me Sem·meln

Aussprache:

IPA: [ˈvɛkˌɡeːən viː ˈvaʁmə ˈzɛml̩n]
Hörbeispiele:   weggehen wie warme Semmeln (Info)

Bedeutungen:

[1] sich sehr gut verkaufen, große Nachfrage finden

Synonyme:

[1] sich verkaufen wie geschnitten Brot

Beispiele:

[1] Sein neues Album geht weg wie warme Semmeln.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Redensarten-Index „weggehen wie warme Semmeln
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalgeht weg wie warme Semmeln
[1] bereits 1735 belegt (bei Grimm als Darbennime, Pseudonym von Biedermann, zitiert): „Denn, ich gedachte, es würde wie warme Semmeln weggehen, und ein sehr grosser Profit davon zu nehmen seyn" (Curieuse Reise-Beschreibung des Herrn Androphili. […] Und mit einen [sic] hierzu nützlichen Register versehen Von Darbennime [d. i. Biedermann], Leipzig / Hamburg und Breßlau 1735, S. 594.
[1] Pfeifer, Lexikon der sprichwörtl. Redensarten, Bd. 3, S. 1466, dort wird Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) angeführt: „Meine Sonaten und mein Heilig gehen ab wie warme Semlen, bey der Börse vor dem Naschmarkt, wo ich vordem mancher Mandel Pretzel den Hals gebrochen habe"
[1] Der Dichter Ferdinand Freiligrath schrieb 1848 in einem Brief an Freund Zulauff über seinen Verkauf politischer Pamphlete: „Hier geht der Wisch wie warme Semmeln, in zwei Tagen vierhundert Stück." In: Bibliothek deutscher Klassiker, Ferdinand Freiligrath Werke in einem Band, Herausgeber Werner Ilberg, Volksverlag, 1962. [1]