trölen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich tröle
du trölst
er, sie, es trölt
Präteritum ich trölte
Konjunktiv II ich trölte
Imperativ Singular tröl!
tröle!
Plural trölt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
getrölt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:trölen

Worttrennung:

trö·len, Präteritum: tröl·te, Partizip II: ge·trölt

Aussprache:

IPA: [ˈtʁøːlən]
Hörbeispiele:
Reime: -øːlən

Bedeutungen:

[1] schweizerisch, über einen Gerichtsprozess, ein Verfahren: mit Absicht verzögern/verschleppen

Sinnverwandte Wörter:

[1] ausdehnen, hinziehen, schleifen, verschleppen, vertrödeln, verzögern, veraltet: pratiziren

Gegenwörter:

[1] beschleunigen

Unterbegriffe:

[1] vertrölen

Beispiele:

[1] Um 1650 machte man mehrfach Vorschläge, um das damals verbreitete Trölen in den Griff zu bekommen und zu unterbinden.
[1] „Es ist dabei wohl zu bemerken, dass die Frist von keinem Teil als absolut verpasst hingestellt werden kann, wenn noch Verhandlungen schweben, wenn also die Arbeiter offenbar nicht in der Absicht zu trölen, sondern weil gewisse Umstände sie dazu berechtigen, sich einer Uebertretung dieser Frist schuldig machen.“[1]

Wortbildungen:

Trölbuße, Tröler, Trölerei, trölerhaft, Trölhandel

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] canoonet „trölen
[1] Duden online „trölen

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Röteln