spritt språngande naken

spritt språngande naken (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
[1] Venus, som är spritt språngande naken

Worttrennung:

spritt språn·gan·de na·ken

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] völlig nackend, splitterfasernackt[1]; splitternackt[2]; wörtlich: „Splitter Span nackt“

Herkunft:

Das Adverb spritt → sv bedeutet „vollständig“. Es steht häufig mit dem Adverb språngande → sv zusammen. Das letztgenannte wird nicht mehr mit einer eigenen Bedeutung im Wörterbuch aufgeführt, sondern nur noch in der Kombination spritt språngande, die ebenfalls „vollständig“ bedeutet. Geläufig sind auch die Ausdrücke spritt språngande galen (vollständig verrückt) und spritt språngande ny (vollständig neu).[3][2] Språngande ist eine andere Form des Adverbs spångande → sv (ganz und gar), das wiederum aus dem Wort spån-ny (Span neu) hervorgegangen ist. Heute wird språngande nur noch als Verstärkung für ein nachfolgendes Adjektiv benutzt.[4] Spritt geht auf splitt (ganz und gar) zurück[5], das sich von splitter → sv (Splitter) ableitet.[6]

Sinnverwandte Wörter:

[1] helt naken, i bara mässingen, inte ha en tråd på kroppen, spritt naken, utan en tråd på kroppen

Beispiele:

[1] Hon sitter spritt språngande naken på bryggan och målar tånaglarna.
Sie sitzt splitterfasernackt auf dem Steg und malt sich die Fußnägel.
[1] Spritt språngande nakna tränade de yoga.
Splitterfasernackt trainierten sie Yoga.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. schwedische Idiome bei Idiom.nu
  2. 2,0 2,1 Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 „spritt“, Seite 525
  3. Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 „spritt“, Seite 1065; „språngande“, Seite 1066
  4. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „språngande
  5. Übersetzung aus Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „spritt“.
  6. Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. 1. Auflage. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922 (digitalisiert) „spritt“, Seite 848