schroten (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich schrote
du schrotest
er, sie, es schrotet
Präteritum ich schrotete
Konjunktiv II ich schrotete
Imperativ Singular schrot!
schrote!
Plural schrotet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschrotet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:schroten

Worttrennung:

schro·ten, Präteritum: schro·te·te, Partizip II: ge·schro·tet

Aussprache:

IPA: [ˈʃʁoːtn̩]
Hörbeispiele:   schroten (Info)
Reime: -oːtn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: in gröbere Teilchen (Schrot) zerkleinern
[2] transitiv, veraltet: schwere Lasten rollen, wälzen oder schieben

Herkunft:

zu [1]: von mittelhochdeutsch schrōten → gmh, althochdeutsch scrotan → gohhauen, abschneiden, schneiden
zu [2]: vom schwachen mittelhochdeutschen Verb schrōten → gmh, einer Ableitung zu Schrot in dessen alter Bedeutung „Baumstamm[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] hacken, mahlen, zerkleinern, zermahlen, zermalmen, zerreiben, zerstampfen, zerstoßen

Oberbegriffe:

[1] teilen
[2] transportieren

Unterbegriffe:

[1] abschroten, ausschroten, verschroten, zerschroten

Beispiele:

[1] In einer Kaffeemühle können Sie den Leinsamen fürs Müsli portionsweise selbst schroten.
[1] Für die Branntweinbrennerei wird der Roggen geschrotet.
[1] „So schrotet man z. B. auf Kornmühlen das Getraide, und beutelt es hernach, oder läßt es zu manchem Gebrauch (zum Bierbrauen oder zum Futter für’s Vieh) ungebeutelt.“ (1810)[2]
[2] Dort hinaus waren die freien Knechte in der Frühe des Ostermontags gezogen, halten Fässer mit Bier und Wein auf den Anger geschrotet, und zechten und jubelten sowohl in stolzer Erinnerung des gestrigen Sieges, als in Vorfreude der grausamen Rache, so sie an ihren Gefangenen zu nehmen gewillt.[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Weizen, Gerste, Hafer, Leinsamen schroten
[2] Fässer schroten

Wortbildungen:

Konversionen: geschrotet, Schroten, schrotend
Substantive: Schrot, Schröter

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schroten
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „schroten
[*] The Free Dictionary „schroten
[1, 2] Duden online „schroten

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Seite 1566, Eintrag „schroten“.
  2. Encyclopädie des gesammten Maschinenwesens, Band 5, Johann Heinrich Moritz von Poppe. Abgerufen am 5. September 2018.
  3. Franz von Gaudy: Novellen und Erzählungen 2. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel IV: Der Pfarrer von Weinsperg (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: schrotten
Anagramme: schorten, stochern, Stochern