retten (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich rette
du rettest
er, sie, es rettet
Präteritum ich rettete
Konjunktiv II ich rettete
Imperativ Singular rette!
Plural rettet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gerettet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:retten

Worttrennung:

ret·ten, Präteritum: ret·te·te, Partizip II: ge·ret·tet

Aussprache:

IPA: [ˈʁɛtn̩]
Hörbeispiele:   retten (Info)
Reime: -ɛtn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: jemanden oder etwas aus einer bedrohlichen Lage befreien, erlösen, in Sicherheit bringen
[2] transitiv: etwas vor drohendem Verlust bewahren, erhalten
[3] transitiv, Sport: einen gegnerischen Punkt oder ein Tor verhindern

Herkunft:

von mittelhochdeutsch retten, althochdeutsch (h)retten[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] befreien, bergen, erlösen, helfen

Beispiele:

[1] Sie konnten gerade noch gerettet werden.
[1] „Ein 86-Jähriger ist am Sonntag in Stumm im Tiroler Zillertal von Nachbarn und seinem Enkel aus seiner brennenden Küche gerettet worden.“[2]
[1] „Gerne hätte ich mich von Extrembergsteigern der Küstenwache retten lassen, aber dann musste ich mit ansehen, wie ein greises Pärchen an uns vorüber zu Tal schritt, rüstig und flott, mit Kraxelstöcken und völlig schwindelfrei.“[3]
[1] „Suzannes Großvater kam in Auschwitz ums Leben. Ihre Eltern konnten durch gefälschte Dokumente vor der Deportation gerettet werden.“[4]

Redewendungen:

Bist du noch zu retten?: du spinnst wohl!
rette sich, wer kann!

Wortbildungen:

Adjektiv: rettbar, rettlos
Konversionen: gerettet, Retten, rettend
Substantive: Retter, Rettung
Verben: erretten, hinüberretten, hinausretten, hineinretten, hinüberretten, hinwegretten

Wortfamilie:

Substantiv: Retterin

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „retten
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „retten
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalretten
[*] Duden online „retten
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „retten

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, Stichwort: „retten“.
  2. Pensionist von Nachbarn in Tirol aus brennender Küche gerettet. Abgerufen am 29. September 2019.
  3. Gerhard Henschel: Gomera-Patrouille. Berliner Zeitung, Berlin 17.06.2000
  4. Kerstin Schweighöfer: Judenverfolgung in den Niederlanden – „Nach dem Krieg wurde vieles unter den Teppich gekehrt“. In: Deutschlandradio. 5. Mai 2020 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Europa heute, Text und Audio, Dauer 04:41 mm:ss, online hörbar nur bis 05.11.2020 wegen des deutschen Telemediengesetzes (TMG) in Verbindung mit dem Rundfunkstaatsvertrag in der Fassung der 22. Änderung, URL, abgerufen am 5. Mai 2020).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: betten, Betten, fetten, Fetten, fretten, jetten, ketten, Ketten, Letten, Metten, Ratten, reiten, Reiten, Renten, Resten, Ritten, rotten, Rotten, wetten, Wetten
Anagramme: entert, erntet, Ettern, netter, treten


retten (Dänisch)Bearbeiten

Deklinierte FormBearbeiten

Worttrennung:

ret·ten

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • bestimmter Singular des Substantivs ret
retten ist eine flektierte Form von ret.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag ret.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.