notgeil (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
notgeil notgeiler am notgeilsten
Alle weiteren Formen: Flexion:notgeil

Worttrennung:

not·geil, Komparativ: not·gei·ler, Superlativ: am not·geils·ten

Aussprache:

IPA: [ˈnoːtˌɡaɪ̯l]
Hörbeispiele:   notgeil (Info)

Bedeutungen:

[1] derb, vulgär: von starkem sexuellem Triebstau erfasst, wobei die kontrollierte Handlungsfähigkeit als eingeschränkt ausgedrückt werden soll.

Herkunft:

Zusammensetzung aus Not und geil

Synonyme:

[1] rattig, gampig

Beispiele:

[1] Nach seiner langen sexuellen Abstinenz war er so notgeil, dass er sich mit einem Baum gepaart hätte.
[1] Das verklemmte, notgeile Wiener Straßenvolk zeigt immerzu seine schlampige Unterwäsche.[1]
[1] Sie [die See-Elefantenbullen] treiben sich frustriert im flachen Wasser herum und fallen notgeil über jede See-Elefantenkuh her, die sich zu weit von ihrem Pascha entfernt.[2]
[1] Dann sind da natürlich die Eroberer. Siegestrunken sind sie, unrasiert, notgeil, brutal und zuweilen kindlich.[3]
[1] Erst stört der Junge seine Eltern beim Sex, verkauft den Slip seiner älteren Schwester an einen notgeilen Klassenkameraden, quält den Hund seiner Nachbarin und setzt ihn unter Drogen, […].[4]
[1] Die Menschheit steht also wieder einmal am Abgrund, wäre da nicht Sam Witwicky, ein reichlich naiver und schüchterner, aber von seiner Hormonwelt getriebener und deshalb notgeiler Vorstadt-Teenie, dessen Großvater einst im Eismeer auf die Alien-Roboter gestoßen war.[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalnotgeil

Quellen:

  1. Claus Spahn: Das Salzburg-Gespenst. In: Zeit Online. Nummer 35/2001, 23. August 2001, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. Dezember 2012).
  2. Michael Miersch: Männliche See-Elefanten sind fette Paschas. Zwischen Tieren. In: Welt Online. 14. Oktober 2009, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 5. Dezember 2012).
  3. Hanns-Georg Rodek: Frauen waren die Helden der Stunde Null. In: Welt Online. 22. Oktober 2008, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 5. Dezember 2012).
  4. Wikipedia-Artikel „Kleines Arschloch (Film)“ (Stabilversion)
  5. Holger Erdmann: Materialschlacht für pubertäre Jungs. In: FOCUS Online. 1. August 2007, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 5. Dezember 2012).