nachweinen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich weine nach
du weinst nach
er, sie, es weint nach
Präteritum ich weinte nach
Konjunktiv II ich weinte nach
Imperativ Singular wein nach!
weine nach!
Plural weint nach!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
nachgeweint haben
Alle weiteren Formen: Flexion:nachweinen

Worttrennung:

nach·wei·nen, Präteritum: wein·te nach, Partizip II: nach·ge·weint

Aussprache:

IPA: [ˈnaːxˌvaɪ̯nən]
Hörbeispiele:   nachweinen (Info)

Bedeutungen:

[1] unter Tränen jemandem oder etwas nachtrauern

Herkunft:

Ableitung zum Verb weinen mit dem Präfix nach-

Synonyme:

[1] nachtrauern

Oberbegriffe:

[1] beklagen

Beispiele:

[1] „Die Tories werden ihm wohl keine Träne nachweinen: Bercow, der vor seiner Wahl zum Parlamentssprecher 2009 Mitglied der Konservativen Partei war, war der Regierung seit dem Brexit-Referendum 2016 ein Dorn im Auge.“[1]
[1] „Das verkleinerte Plakat enthielt ein erfundenes Zitat; Adolf Hitler hätte angeblich am 8. November 1943 gesagt: „Wenn das deutsche Volk unter der augenblicklichen Last zusammenbrechen sollte, würde ich ihm keine Träne nachweinen. Es würde sein Schicksal verdienen“.“[2]
[1] „Obgleich Israel sich mit der Regierung der Muslimbruderschaft gut arrangiert habe – besser noch als mit dem Militärregime Mubaraks – müsse Israel Mursi keine Träne nachweinen.“[3]

Redewendungen:

jemandem / einer Sache keine Träne nachweinen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Träne nachweinen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „nachweinen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „nachweinen
[1] The Free Dictionary „nachweinen
[1] Duden online „nachweinen

Quellen:

  1. Robert Mudge: Kommentar: John Bercow - Abgang eines Unbequemen. Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  2. Wikipedia-Artikel „Parole_der_Woche“ (Stabilversion)
  3. Wikipedia-Artikel „Militärputsch_in_Ägypten_2013“ (Stabilversion)