nachströmen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich ströme nach
du strömst nach
er, sie, es strömt nach
Präteritum ich strömte nach
Konjunktiv II ich strömte nach
Imperativ Singular ström nach!
ströme nach!
Plural strömt nach!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
nachgeströmt sein
Alle weiteren Formen: Flexion:nachströmen

Worttrennung:

nach·strö·men, Präteritum: ström·te nach, Partizip II: nach·ge·strömt

Aussprache:

IPA: [ˈnaːxˌʃtʁøːmən]
Hörbeispiele:   nachströmen (Info)

Bedeutungen:

[1] wie ein Strom an den Ort fließen, wo Platz geworden ist

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb strömen mit dem Derivatem nach-

Sinnverwandte Wörter:

[1] nachdrängen, nachfließen, nachfüllen, nachkommen, nachlaufen, zulaufen

Beispiele:

[1] Das Ventil muss offen sein, damit das Wasser in den Boiler nachströmen kann.
[1] Durch das Loch strömt immer neue Luft nach.
[1] „Dort beginnt ein grotesker Kampf aller gegen alle, während von außen die Masse nachströmt und das Militär anrückt.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Luft/Wasser strömt nach, Leute/Menschen strömen nach

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „nachströmen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „nachströmen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „nachströmen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalnachströmen

Quellen: