Person Wortform
Präsens ich labere
du laberst
er, sie, es labert
Präteritum ich laberte
Konjunktiv II ich laberte
Imperativ Singular labere!
laber!
Plural labert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gelabert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:labern

Worttrennung:

la·bern, Präteritum: la·ber·te, Partizip II: ge·la·bert

Aussprache:

IPA: [ˈlaːbɐn]
Hörbeispiele:   labern (Info)
Reime: -aːbɐn

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, abwertend: ohne Substanz und/oder unnötig lange, gewunden und umständlich, wortreich reden oder monologisieren
[2] umgangssprachlich: ungezwungen miteinander reden, sich entspannt unterhalten

Herkunft:

wahrscheinlich eine Verbbildung zu „Labbe“, eine regionale Bezeichnung für „Mund“, „Lippe[1]

Synonyme:

[1] herumeiern, lallen, salbadern, schwatzen, schwätzen, schwafeln, schweizerisch: schnorren, schnurren
[2] plaudern, ratschen, schwatzen, schwätzen, sich unterhalten

Unterbegriffe:

[1] herumlabern, rumlabern
[1, 2] anlabern, belabern

Beispiele:

[1] Unser Bürgermeister hat als guter Politiker, der er ist, auf der Bühne länger gelabert; so fiel die Verspätung des Orchesters nicht auf.
[1] ‚Ach, laber nicht!‘ (Entgegnung auf Substanzloses)
[1, 2] ‚Laber hier nicht rum!‘
[2] Ich habe zufällig eine alte Freundin beim Einkaufen getroffen und mit ihr dann gleich über eine Stunde gelabert.

Wortbildungen:

Gelaber, Laberei, Laberer, Laberfach, Laberkopf, Labersack, Labertasche, nachlabern

Übersetzungen

Bearbeiten
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „labern
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „labern
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portallabern
[1, 2] Duden online „labern
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1038.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1038.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: labbern, laben
Anagramme: albern