induktiv (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
induktiv
Alle weiteren Formen: Flexion:induktiv

Worttrennung:

in·duk·tiv, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ɪndʊkˈtiːf], auch: [ˈɪndʊktiːf]
Hörbeispiele:   induktiv (Info), auch:
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] Wissenschaftstheorie: auf der Induktion beruhend oder im Wege der Induktion gewonnen, vom Besonderen auf das Allgemeine schließend
[2] Technik: durch Induktion bewirkt

Herkunft:

von spätlateinisch inductivus → la = „als Voraussetzung geeignet“; zu Verb inducere → la, in → la = ein-, hinein- und ducere → la = ziehen, führen[1]
strukturell: vom Verb induzieren

Synonyme:

[1] überordnend

Gegenwörter:

[1] deduktiv, regressiv, unterordnend

Oberbegriffe:

[1] Schlussweise, Schluss, Wissenschaftstheorie

Beispiele:

[1] Dieser Beweis läuft induktiv.
[1] Eine induktive Schlussweise geht von Beobachtungen aus und verallgemeinert sie. Ein induktiver Schluss läge z.B. vor, wenn man 100 schwarze Hunde gesehen hätte und keine anderen und daraufhin schlösse: "Alle Hunde sind schwarz."
[2] Ein Leiter verhält sich dann induktiv, wenn er durch das Anlegen eines Magnetfeldes stromleitend wird.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] induktiver Beweis
[2] induktiv laden

Wortbildungen:

Induktivität

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „induktiv
[1, 2] Duden online „induktiv
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalinduktiv
[1] Wikipedia-Artikel „induktiv

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 438