herausräumen

herausräumen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich räume heraus
du räumst heraus
er, sie, es räumt heraus
Präteritum ich räumte heraus
Konjunktiv II ich räumte heraus
Imperativ Singular räum heraus!
räume heraus!
Plural räumt heraus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
herausgeräumt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:herausräumen

Nebenformen:

rausräumen

Worttrennung:

he·r·aus·räu·men, Präteritum: räum·te he·r·aus, Partizip II: he·r·aus·ge·räumt

Aussprache:

IPA: [hɛˈʁaʊ̯sˌʁɔɪ̯mən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] transitiv: (etwas) aus einem bestimmten Bereich, von einer bestimmten Stelle (dort drinnen) entfernen und in einen anderen Bereich, an eine andere Stelle (hier draußen) bringen (räumen) (in Richtung zum Sprecher her)

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb räumen mit dem Derivatem heraus-

Sinnverwandte Wörter:

[1] hinausräumen

Gegenwörter:

[1] hereinräumen, hineinräumen, reinräumen

Beispiele:

[1] „Es war ein riesengroßer Koffer, und der Mann wollte die Kleider herausräumen und sich selber hineinlegen, Gift nehmen und statt der Kleider seinen Leichnam an die Adresse der Frau schicken lassen.“[1]
[1] „Strandkörbe und Bänke sind schon herausgeräumt.[2]
[1] „In den Zimmern wurden die Schränke herausgeräumt, um mehr Patientinnen unterzubringen, aus dem alten Personalwohnheim wurde eine weitere Forensik-Station.“[3]
[1] „Die Holzbänke hatte man inzwischen herausgeräumt, den Innenraum der Kirche mit einer Glaswand optisch verkleinert und Stühle im Kreis aufgestellt.“[4]
[1] „Aus dem niedrigen Unterbau in Stein habe er Unmengen von Abfall herausgeräumt, Pneus, Werkzeug, Papier.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „herausräumen

Quellen:

  1. Norbert Jacques: Winzige Geschichten. In: Zeit Online. Nummer 12/1952, 20. März 1952, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. März 2020).
  2. 25 Grad – aber die Freibäder bleiben dicht. In: Berliner Zeitung. 20. April 1996, zitiert nach DWDS.
  3. Thomas Jordan: Vom Bürgerschreck zum guten Miteinander. In: sueddeutsche.de. 27. September 2018, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 29. März 2020).
  4. Kirsten Wenzel: Geb. 1941. In: Der Tagesspiegel Online. 28. März 2003 (URL, abgerufen am 29. März 2020).
  5. Erhält der Fälscher ein Gesicht?. In: NZZOnline. 9. März 2008, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 29. März 2020).