höhnen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich höhne
du höhnst
er, sie, es höhnt
Präteritum ich höhnte
Konjunktiv II ich höhnte
Imperativ Singular höhne!
Plural höhnt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gehöhnt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:höhnen

Worttrennung:

höh·nen, Präteritum: höhn·te, Partizip II: ge·höhnt

Aussprache:

IPA: [ˈhøːnən]
Hörbeispiele:   höhnen (Info)
Reime: -øːnən

Bedeutungen:

[1] intransitiv: abschätzig reden
[2] transitiv: jemanden verspotten, mit Spott und Hohn behandeln

Herkunft:

etymologisch: von mittelhochdeutsch hœnen → gmh, althochdeutsch hōnen → goh[1], hônjan → goh[2]
strukturell: Derivation (Ableitung) des Substantivs Hohn durch Konversion

Synonyme:

[1] hänseln, mokieren, spotten, spötteln, sticheln, witzeln
[2] aufziehen, lächerlich machen

Beispiele:

[1] Ohne Anlass und Ziel konnte er den ganzen Abend über nur höhnen – den Kotzbrocken laden wir nicht mehr ein.
[2] Sein Oheim drohte ihm mit einem Fluche – er höhnte ihn, lachte seinem Zorn, und eilte von dem Tobenden hinweg, auf sein Haupt selbst einen Fluch zu wälzen.[3]

Wortbildungen:

Konversionen: gehöhnt, Höhnen, höhnend
Substantiv: Gehöhne
Verben: aushöhnen, verhöhnen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „höhnen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „höhnen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalhöhnen
[1, 2] Duden online „höhnen

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Seite 883, Eintrag „höhnen“.
  2. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „höhnen
  3. Der Wanderer. Strauß, 1840, Seite 270 (zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hünen