gå över ån efter vatten

gå över ån efter vatten (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Worttrennung:

gå över ån ef·ter vat·ten

Aussprache:

IPA: [ˌɡoˈøːvər ˈoːn `ɛ̝ftər ˈvatːən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] unnötigerweise etwas in der Ferne suchen, [wozu in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah][1]; einen unnötigen Umweg machen, sich unnötige Mühe machen[2]; weit entfernt das suchen, was es in der Nähe gibt[3]; inte gå över ån efter vatten: man sollte das Naheliegende tun, man sollte keine Umwege machen[4]; wörtlich: „über das Flüsschen gehen, um Wasser zu holen“

Herkunft:

„Å“ ist ein Flüsschen, größer als ein Bach, aber kleiner als ein Fluss.[5] Bei Klint ist der Ausdruck gå över ån efter vatten als Sprichwort geführt und so übersetzt: „Eulen nach Athen tragen“, „Wasser in den Rhein, in die Elbe tragen“, „Ablass nach Rom tragen“.[6] Im etymologischen Wörterbuch findet sich eine dänische und eine lateinische Entsprechung: „gaa over bækken efter vand“ (über den Bach nach Wasser gehen) und „medio flumine quaerere aquam“.[7] (Mitten im Fluss das Wasser suchen)[8]

Beispiele:

[1] Vi behöver inte gå över ån efter vatten för att se hur lyckad integrationspolitik kan se ut.
Wir brauchen nicht in die Ferne reisen, um zu sehen, wie geglückte Integrationspolitik aussehen kann.
[1] Detta är trots allt som att gå över ån efter vatten, eftersom man i många fall skulle få väl så goda resultat med kostomläggning.
Trotz allem ist das ein unnötiger Umweg, weil man in vielen Fällen das gleiche gute Resultat mit einer Ernährungsumstellung erhielte.
[1] Majoriteten i Eskilstuna kommun ska verkligen gå över ån efter vatten igen!
Die Mehrheit in der Kommune Eskilstuna will es wirklich wieder unglaublich teuer und kompliziert haben.

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (över ån efter vatten&grad=M gå över ån efter vatten) "å", Seite 1106, Netzausgabe
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 47
  2. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), å Seite 1484
  3. Übersetzung aus Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „å“.
  4. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "å", Seite 666
  5. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "å", Seite 1344
  6. Axel Klint: Svensk-tysk ordbok. Beijer, Stockholm 1915 (975 Seiten, Libris 1635578, digitalisiert), "å", Seite 909
  7. Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. 1. Auflage. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922 (digitalisiert), "vatten", Seite 1102
  8. [1] wikiquote